[Kalkalpen-Startseite] [Vorbemerkungen (bitte zuerst lesen!)] [Stichwortverzeichnis] [Impressum] [Kontakt]
Home XIII. Der Urbeleskarspitz in der Hornbacherkette Der Urbeleskarspitz gilt auch hier für unersteiglich Bergsteigerei und ihre Ziele
 H. v. Barth: Aus den Nördlichen Kalkalpen (1874)
 II. Aus den Algäuer Alpen [geographische Bezeichnungen sind noch nicht überprüft]
 XIII. Der Urbeleskarspitz in der Hornbacherkette

Nach Hinterhornbach. Ein anderer Urbeleskarspitzbesteiger

Am folgenden Morgen besuchte ich den Glimspitz (7579' 2462 m. Kataster), war Mittags bereits in Elmen zurück, Nachmittags 4 Uhr im Wirthshäuschen zu Hinter-Hornbach. Natürlich hatte ich nichts Eiligeres zu thun, als den Wirth und die etlichen anwesenden Bürger von Hinter-Hornbach bezüglich der Besteigbarkeits-Verhältnisse ihres "Elferskopfes" gehörig aufzuklären ind ihnen diesen Gipfel als ein sehr begehrenswertes Object für künftige Besucher zu bezeichnen.

An der Tischecke sass bei seinem Glase Wein ein untersetzter, bärtiger Mann, von robustem, wetterharten Aussehen; er schien für den "Elferkopf" mehr Interesse zu besitzen als die gaffenden Andern, richtete mehrfache Fragen an mich über die Wegereichtung, welche ich nach seinem Gipfel eingeschlagen; und als ich darauf ihm Bescheid gegeben, erwiderte er: "Glauben thu ich's Ihnen jetzt, dass Sie oben waren, aber der Erste sind Sie nicht, ich war schon öfter als einmal auf dem Elferkopf; sonst weiss ich freilich Niemanden, der den Weg kennt." – – Das wäre eine kalte Douche gewesen für einen Erstlings-Touren-Fänger von rechten Schrot und Korn, zumal der weitere Verlauf des Gespräches ergab, dass ich keineswegs einen blossen Prahler, sondern in der That einen gründlichen Kenner der Hornbacher Berge vor mir hatte. *)

*) Es war der Müller Lechleitner von Hinter-Hornbach; das Anwesen desselben liegt hart am Wege, einige hundert Schritte thalaufwärts von der Kirche. Er wies mich auf den Ilfenspitz und meinte, wenn ich den einmal gezwungen, so dürfe ich mich im ganzen Gebirge herumwagen; der sei schon zäher noch, als der Elferkopf. Es erwies sich diese Beurtheilung auch in der That als zutreffend. Er erzählte mir ferner, dass zur Zeit der Vermessungen sämmtliche Signalstangen auf den Hornbacher Gipfeln und auch die auf dem Ilfenspitz von ihm aufgesteckt worden seien; eine Differenz wegen des Tagelohnes habe ihn veranlasst, schliesslich zu striken [streiken] und so sei der Urbeleskarspitz signallos geblieben. Arme Vermessungs-Commission!

Nun besitze ich leider, wie es scheint, nicht das rechte Zeug zu solcher Art von Gipfelstürmerei; denn ich hatte kaum ein anderes Gefühl als das der Verwunderung, vermischt mit der Befriedigung, durch einen Zufall vor dem Irrthume bewahrt worden zu sein, mich als den ersten Besteiger des Urbeleskarspitzes auszugeben; ein Irrthum entschuldbarer Art, in welchem ich vielleicht noch bezüglich manchen anderen Gipfels mich befinde, und dessen allenfallsige Berichtigung mich sicher ebensowenig verdriessen soll.


Copyright © http://alpinhistorie.bergruf.de/barth/kalkalpen/
Letzte Aktualisierung am 23. April 2017

Home XIII. Der Urbeleskarspitz in der Hornbacherkette Der Urbeleskarspitz gilt auch hier für unersteiglich Bergsteigerei und ihre Ziele