[Kalkalpen-Startseite] [Vorbemerkungen (bitte zuerst lesen!)] [Stichwortverzeichnis] [Impressum] [Kontakt]
Home VII. Das Haagen-Gebirge Das Jagdschloss Blühnbach. Passwege aus dem Blühnbachthal Mit einem Blühnbacher Jäger durch das Hundskar auf die Gebirgshöhe
 H. v. Barth: Aus den Nördlichen Kalkalpen (1874)
 I. Aus den Berchtesgadener Alpen
 VII. Das Haagen-Gebirge

Der Jägerposten auf dem Haagengebirge

Der Jäger, der mich begleiten sollte, hatte sich zeitig eingestellt. Johann Bauer war sein Name, sein Geburtsland Berchtesgaden; hoch und kräftig seine Statur, so recht geeigenschaftet, der Gemse auf ihrem Wechsel zu folgen ebensowohl, als nöthigenfalls im Handgemenge mit dem Wildschützen zu bestehen. Den Bergsack hatte er schwer bepackt mit Proviant – Mehl, Schmalz, etwas gedörrtes Fleisch und Brod für eine ganze Woche. Droben auf den einsamen Felshügeln steht ein Jägerhüttchen, ein nie verlassener Wachtposten; abwechselnd wird er von den Blühnbacher Jägern bezogen, jeder je eine Woche. Am Montag Morgens zieht der Jäger, den die Reihe trifft, dort auf – am nächsten Sonntag erst kehrt er zurück.

Die Zeit über streift er auf dem Haagengebirge umher, oder sitzt spähend auf einem aussichtsreichen Punkte. Er beobachtet mit dem Fernrohre die Gemsen, die rudelweise auf ihren beliebten, ihm wohlbekannten Weideplätzen sich äsen oder im Schatten der Wände vor den heissen Sonnenstrahlen sich bergen. Wehe, wenn unter ihnen verdächtige Unruhen, aufgestörte Flucht sich bemerkbar macht, oder gar, wenn der Frevel frevelhaftester, wenn ein Schuss durch die Felsenwüsten hallt! – dann geht's dahin im Sprung und Lauf, dorthin, wo die Gemsenflucht den Ort, den Gang des Wilderers und seine Richtung ihm anzeigt, dorthin, wo er den gewohnten Paß der "Lumpen" kennt, hinter der Klippe geborgen der arglos Nahenden lauert und plötzlich vorspringend mit gespannter Doppelbüchse ein schreckliches Halt ihm entgegendonnert. Und gelingt es ihm nicht, sie hinunterzuliefern in's Thal zur gesetzlichen Bestrafung, so sprengt er sie doch unter Verlust des geschossenen Wildes, der Büchsen und Stöcke hinab über die Wände – einem anderen Jäger vielleicht entgegen – denn der Schuss macht jedesmal das ganze Revier und seine Angrenzungen lebendig.


Copyright © http://alpinhistorie.bergruf.de/barth/kalkalpen/
Letzte Aktualisierung am 23. April 2017

Home VII. Das Haagen-Gebirge Das Jagdschloss Blühnbach. Passwege aus dem Blühnbachthal Mit einem Blühnbacher Jäger durch das Hundskar auf die Gebirgshöhe