[Kalkalpen-Startseite] [Vorbemerkungen (bitte zuerst lesen!)] [Stichwortverzeichnis] [Impressum] [Kontakt]
Home IV. Der Hochkönig auf dem Ewigen Schnee Pinzgauer Lokalkenntniss Das Birgkar
 H. v. Barth: Aus den Nördlichen Kalkalpen (1874)
 I. Aus den Berchtesgadener Alpen
 IV. Der Hochkönig auf dem Ewigen Schnee

Die Mühlbachalpen

Eben bei Sonnenuntergang erreichte ich nach weiter Irrfahrt mein Ziel; das zertheilte Wettergewölke des Himmels begann in durchsichtige Dünste sich aufzulösen, das Abendlicht vergoldete die Wiesenmatten auf dem sanftgerundeten Scheitel des Schneebergs. Im Osten war die Taghaube zurückgewichen, und der Hauptstock des Ewigen Schneegebirges [Übergossene Alm] begann hinter seinem Zweigkamme wieder hervorzutreten; starre, silbergraue Mauern bauen sich stufenlos hinauf zu zackengekrönter, unermesslicher Höhe, glänzende kleine Schneelager hängen aus den Scharten herunter und lassen hinter jenem Rande die stundenweite Firnebene vermuthen. Aber wie jenen Rand erreichen, der mit Steilwänden umschanzt ist, welchen die Gemse selbst ausweichen würde? –

Ich verlegte mich wieder auf's Fragen und erhielt wenig tröstlichen Bescheid. Das Gebirge sehe hier nirgends anders aus, so hiess es, – man sage wohl, es seien da gelegentlich Leute hinaufgestiegen, es thue das aber nicht leicht Einer nach – und im Uebrigen das verzweifelte "weiss nicht, weiss nicht" – wenn es wahr ist, dass im gesetzmässigen Entwicklungsgange der Organismen einzelne Organe durch Nichtgebrauch verkümmern, muss eine künftige Generation den Pinzgauer mit rudimentären Augen zu sehen bekommen – das rudimentäre Hirn ist schon da, oder vielleicht nicht einmal mehr Rudimente davon.

Ich verzehrte meinen Abendschmarrn und lege mich sehr ärgerlich auf's Heu; schlief auch bis in den lichten Morgen und kam mit Noth gegen 6 Uhr von der Alpe weg. Was war auch von diesem Tage wieder zu erwarten? Mühseliges Herumklettern und Rückzug, wenn überhaupt noch, mit Misserfolg. Der Alpenpfad führte mich am untersten Gehänge der Taghaube in nordöstlicher Richtung um ihren Kegel herum, meist über stark geneigte Grashänge, einem kleinen Gehölze zu, das er durchkreuzte. – Eine neue Alpenterrasse begann sich vor mir zu öffnen, hoch über der Schlucht des Mühlbaches, dessen Ursprungsgräben vom Plateau der Dientener Alpen herab rasch in die Tiefe sich einschneiden. Da drüben sollte ein Schafhirt hausen, der sollte Alles wissen, so war mir auf den Mühlbachalpen gesagt worden; ich hatte aber alle Lust zum Fragen und alles Vertrauen verloren; spekulirte im Vormarsche nach der Wiedersbergalpen [Widdersberg-Alm] hinauf, die hoch auf grünem Bergrücken gelegen von den Mauern des Ewigen Schneegebirges umgrenzt werden. Dort konnte ich noch am meisten Höhe gegen den Scheitel des Gebirgsmassives hin gewinnen, dessen Abstürze aber dann um so schroffer und unersteiglicher mir entgegentreten mussten.


Copyright © http://alpinhistorie.bergruf.de/barth/kalkalpen/
Letzte Aktualisierung am 29. August 2018

Home IV. Der Hochkönig auf dem Ewigen Schnee Pinzgauer Lokalkenntniss Das Birgkar