[Kalkalpen-Startseite] [Vorbemerkungen (bitte zuerst lesen!)] [Stichwortverzeichnis] [Impressum] [Kontakt]
Home Beschreibung einer Tour auf die Südliche, eine Lücke in der Alpenliteratur [1868] Schneefahrt und Rückkehr zum Wimbachthal II. Die Schönfeldspitze auf dem Steinernen Meere
 H. v. Barth: Aus den Nördlichen Kalkalpen (1874)
 I. Aus den Berchtesgadener Alpen
 I. Die Südliche Watzmannspitze
 Beschreibung einer Tour auf die Südliche, eine Lücke in der Alpenliteratur [1868]

Ein "Fremdenführer"

An den Ruinen des Alpkasers vorüber, die begrünte Sinke hinab, den geschlängelten Pfad im zackigen Gewände verfolgend, betrat ich am späten Nachmittag des Geröllboden des Wimbachthales wieder; bei sinkender Sonne war ich am Wimbachschloss zurück, wo ich noch einen wohlverdienten Imbiss zu mir nahm. Auch der Watzmann blickte von seiner schimmernden Höhe wieder klar ins Thal herunter, – eine verspätete Gunst, für welche ich ihm wenig Dank wusste.

Im Schatten hereinbrechender Dämmerung überschritt ich die Stege der Wimbachklamm, und zog nächtlicher Weile die Ramsauer Landstrasse dahin, Berchtesgaden entgegen. Ein "Fremdenführer", wie er mit Nachdruck sich nannte, gesellte sich zu mir und perorirte über den Watzmann, zumal über den Kleinen Watzmann, wie dieser so ganz und gar unersteiglich sei und schon mehrere Führer, bei dem Versuch einen Steig hinauf zu finden, herabgestürzt wären. (Ein solch heroischer Barrikadensturm sähe dem Führervolke wirklich gleich!) Ich liess ihn eine Zeitlang schwätzen und versetzte ihn sodann mit der kühlen Bemerkung, ich sei bereits dreimal oben gewesen, in einige Verlegenheit*). Um die zehnte Nachtstunde langte ich zu Hause wieder an; den theils angstbesorgten, theils neidischen Bedenken gegen meine führerlosen Bergwanderungen, die vom ersten Nachmittagsspaziergange auf den Göllstein [Kehlstein] angefangen sich immer breiter gemacht und infolge der Palfenhornkatastrophe zum allgemeinen Verdammungsurtheil sich gesteigert hatten, vermochte ich bereits wieder ein gelungenes Resultat entgegen zu setzen. Und die vordem die Hintere Watzmannspitze erstiegen und Jahre lang von ihr erzählt hatten, sie waren dessen nicht froh, was ich von ihr erzählte. –

*) Es befindet sich übrigens auch ein trigonometrisches Signal auf dem Kleinen Watzmann. – {"...ich sei bereits dreimal oben gewesen" scheint ein Druckfehler des Kalkalpen-Buches zu sein; der "Berchtesgadener Wegweiser" überliefert nur zwei Besteigungen des Kleinen Watzmann durch Hermann von Barth.}


Copyright © http://alpinhistorie.bergruf.de/barth/kalkalpen/
Letzte Aktualisierung am 23. April 2017

Home Beschreibung einer Tour auf die Südliche, eine Lücke in der Alpenliteratur [1868] Schneefahrt und Rückkehr zum Wimbachthal II. Die Schönfeldspitze auf dem Steinernen Meere