[Kalkalpen-Startseite] [Vorbemerkungen (bitte zuerst lesen!)] [Stichwortverzeichnis] [Impressum] [Kontakt]
Home XVIII. Die Falken in der Riss Wieder auf dem Südlichen Falkenspitz und ins Kar Thalele-Kirch. Rathlosigkeit; ein falscher Plan Plattengehänge; grüne Rinne am Fusse des Falken
 H. v. Barth: Aus den Nördlichen Kalkalpen (1874)
 IV. Aus dem Quellen-Gebiete der Isar [Karwendel] [geographische Bezeichnungen sind noch nicht überprüft]
 XVIII. Die Falken in der Riss

Die Gemsen als Wegweiser

Da plötzlich, während ich sinnend die Kante des Falkenspitzes hinabschreite, an der leicht wiedererkannten Uebergangsstelle, wird' unter mir im Kar lebendig. Ein Rudel von 15-20 Gemsen bricht unter der Mauerstufe, deren Schatten sie gedeckt, hervor und im Carière geht's durch die schuttgestreiften Rasenhänge dahin, dann links hinaus und mitten durch's Plattengehänge des Verbindungsgrates; – jetzt sind sie an seinem äussersten Rande, hinunter eilt die Schaar gegen das Johannesthal, doch nicht gar lange, so biegen sie über die Kante hinaus und sind verschwunden.... Ein paar Minuten regt sich nichts mehr – dann erscheinen sie oben auf dem Grat, am Ostfusse des Falken. Lustig gaukelnd geht's in die Wände quer hinein, hinauf – hinab, wieder aufwärts und tiefer hinab, quer durch, um die Klippe, und den langen, röthlichen Kamin, der die ganze untere Südostflanke des Kegels spaltet, eine Rinne, anscheinend so glatt*), dass auch das bewusste Weizenkörnchen darin nicht mehr zu haften vermöchte, rasseln sie in eilenden Sätzen hinauf, – verschwinden hinter dem Felsenrücken – und einen Augenblick später tummelt sich die ganze Gesellschaft auf dem Gipfel. – Dank euch, ihr meine Führer! So also ersteigt ihr den Falken?! Wollen doch auch einmal nachsehen! Dem Gemsenjäger hab' ich's gleichgethan – sei's nun auch mit den Gemsen selbst versucht!

*) Auf den Gedanken, diesen Kamin zu ersteigen, wäre ich zu allerletzt verfallen. Als ich im Sommer 1873 zum Zwecke der Skizzenaufnahmen zu vorliegendem Buche die Gebirge wieder bereiste und vom Südlichen Falkenspitze aus die beiden grossen Falken zeichnete, vermochte ich es nicht zu glauben, dass die Spalte, die ich vor mir sah, meinen einstmaligen Weg bezeichne. Ich glaubte die Anstiegsspalte am Falken für den Gipfel des Falkenspitzes verborgen und stieg hinunter bis zur Uebergangsstelle in's Kar Thalele-Kirch, überzeugte mich jedoch dort von meiner Täuschung.


Copyright © http://alpinhistorie.bergruf.de/barth/kalkalpen/
Letzte Aktualisierung am 23. April 2017

Home XVIII. Die Falken in der Riss Wieder auf dem Südlichen Falkenspitz und ins Kar Thalele-Kirch. Rathlosigkeit; ein falscher Plan Plattengehänge; grüne Rinne am Fusse des Falken