[Kalkalpen-Startseite] [Vorbemerkungen (bitte zuerst lesen!)] [Stichwortverzeichnis] [Impressum] [Kontakt]
Home XXII. Vom Katzenkopf auf die Jägerkarspitzen. Aus der Gleirschthaler Kette. Erste Schranke auf dem Grat der Hohen Wand; eine enge Umgehung Zweite Scharte; Thurm auf dem Grat. Besserer Boden; Schneegraben; erster Felsensturz
 H. v. Barth: Aus den Nördlichen Kalkalpen (1874)
 IV. Aus dem Quellen-Gebiete der Isar [Karwendel] [geographische Bezeichnungen sind noch nicht überprüft]
 XXII. Vom Katzenkopf auf die Jägerkarspitzen. Aus der Gleirschthaler Kette.

Das Felsenblatt; was auf der Hohen Wand die Hände zu leisten haben

Ich stand wieder auf dem Grat, in enger Scharte, Wand links und rechts. Eine kleine, viereckige Erhebung der Schneide gestaltete diese zur absoluten Schärfe um. Nordwärts die Wände zum Riegelkar, gen Süden ein steiles Felsblatt, stufen-, absatzlos; es fusst in trichterförmig verengter Kluft, die durch die Hohe Wand nach den Flecken hinunterschneidet. Was ich zu thun hatte, war auf den ersten Blick klar, aber der Entschluss der Verzweiflung gehörte dazu, es zu thun. Mit den Händen die Mauerschneide fassend, arbeitete ich mich, die Füsse frei über dem Abgrund hängend, auf 4-5 Schritte Entfernung fort, wo an der Aussenkante des verwünschten Gebildes wieder ein stufenförmiger Abbruch sich zeigte. Auch jetzt noch mochte ich den Bergstock, den treuen Gefährten zweier Sommer, nicht dem Sturze preisgeben und indem ich, ihn quer übre die Schneide legend, mit der linken Hand diese gleichzeitig mit dem Stocke fasste, gelang es mir auch wirklich uns beide wieder auf sicheren Boden zu bringen; hätte ich geahnt, was eine Stunde später das Schicksal verfügen würde, ich hätte diese Mühe mir erspart.

Und noch war des Schreckens kein Ende, – obwohl mit dem Kletterstück über die schneidige Zinne die Empfindung für Alles, was Schrecken hiess, mir verloren gegangen war; der Herz- und Pulsschlag ging nicht mehr höher, die Gelenke blieb starr und stramm, einzig dem Willen gehorchend, der kalt entschlossen ihnen gebot. Es war ein eigenthümliches Gefühl, inmitten der Gefahr jeder Angst zu entbehren. Ich glaubte in der That keinen Eindruck von solcher mehr zu erhalten – die Nacht, welche auf diese Nachmittagsstunden folgte, welche in ermattendem Halbschlafe die entsetzlichsten Traumbilder mir vorspiegelte, belehrte mich wohl über die hochgradige Nervenzerrüttung, welche die Zinnen der Hohen Wand als Andenken mir in's Gleirschthal mitgegeben hatten.


Copyright © http://alpinhistorie.bergruf.de/barth/kalkalpen/
Letzte Aktualisierung am 29. August 2018

Home XXII. Vom Katzenkopf auf die Jägerkarspitzen. Aus der Gleirschthaler Kette. Erste Schranke auf dem Grat der Hohen Wand; eine enge Umgehung Zweite Scharte; Thurm auf dem Grat. Besserer Boden; Schneegraben; erster Felsensturz