[Kalkalpen-Startseite] [Vorbemerkungen (bitte zuerst lesen!)] [Stichwortverzeichnis] [Impressum] [Kontakt]
Home XXII. Vom Katzenkopf auf die Jägerkarspitzen. Aus der Gleirschthaler Kette. Natürliches Felsenthor in die "Flecken" Auf den Katzenkopf; seine orographische Stellung und Aussicht
 H. v. Barth: Aus den Nördlichen Kalkalpen (1874)
 IV. Aus dem Quellen-Gebiete der Isar [Karwendel] [geographische Bezeichnungen sind noch nicht überprüft]
 XXII. Vom Katzenkopf auf die Jägerkarspitzen. Aus der Gleirschthaler Kette.

Die Schafheerden auf dem Gebirge

Bald erscholl auch ringsum das widerlich eintönige Blöcken der Wolleträger, welche der Bergwanderer, sehr im Widerspruche mit den Idyllen Arkadiens, zu verabscheuen allen Grund hat, ja, welche ihm geradezu das Ungeziefer der Kare sind. Kaum zeigt sich eine menschliche Gestalt, klirrt ein Bergstock am Felsen, da plärrt es im ganzen Gebirge umher, truppweise kommen sie herangaloppirt und ihrer Begleitung wieder los zu werden hält auch bei Anwendung energischer Mittel nicht so leicht. Belieben die sanftmüthigen Thiere gar, an steilem Gehänge oberhalb des Bergsteigers dahin zu ziehen, so werden sie ihm durch ein Pelotonfeuer abgelassener Steine oft geradezu gefährlich. Nur dann, wenn es ihm gelingt, über die Schafheerde zu kommen – was übrigens die schlauen Bestien meist zu vermeiden wissen, – ist er rasch ihrer ledig; einige Steine in den Trupp hineingesprengt und dahin ist er, auf Nimmerwiedersehen; diese Gefahr der Berghöhen ist auch den Schafen bekannt genug. So war auch ich, als ich nach halbstündigem Anstiege durch's dichte Krummholz, wo noch der Pfad mich leitete, auf die Grasplätze hinaufgelangt war, bald genug von den Vierfüsslern umringt. Statt des zudringlich begehrten Salzes gab's Schläge mit dem Bergstock, aber fort gingen sie nicht eher, als bis ich anfing in's Gewände des Katzenkopfs hineinzusteigen.

Den Letzteren hatte ich nun ziemlich nahe im Westen, sein Felsmassiv erschien steil, aber vielfach durchrissen, die Ersteigbarkeit desselben stand ausser Zweifel. Und, ganz entgegen den Erwartungen, mit welchen ich von der Amtssäge ausgegangen, schien es in der That heute noch zu einer Ersteigung kommen zu sollen; der Himmel hatte sich zwar nicht geklärt, aber das Gewölke ging sehr hoch, liess die Berggipfel frei und fing auch an sich zu theilen, – freilich an andern Stellen dafür um so schwärzer seine Massen zusammenzuziehen. Es mochte wohl ein und das andere Gewitter geben, wer aber durch solche sich abschrecken liesse, käme den Sommer über wohl zu wenigen Gipfeln.

Um an den Fuss des Katzenkopfes zu gelangen und seine Ersteigung von der einzig gangbaren Südostseite zu beginnen, hatte ich die gesammte Breite der "Flecken" zu durchqueren. Es besteht eigentlich kein Grund, diese Schutt- und Grasflächen mit einer anderen, als der in den Gebirgen des Isarquellen-Gebietes gewöhnlichen Bezeichnung "Kar" zu belegen; weder die Umrandung durch Felsenmauern, noch auch das Zusammenstrahlen seiner vielfachen Furchen zu einigen Hauptwasserläufen fehlt, so dass es sein Anrecht auf diese Bezeichnung ausschliessen würde. Wulstige Auftreibungen des Bodens, welche meist mit grünem Kleide überzogen sind, wechseln mit breiten, vegetationslosen Gerölllehnen, die nach der Tiefe sich ausspitzen, in felsige Schluchten sich verlieren, die ihrerseits wieder in die senkrechten Spalten der Mühlwände des Gleirtschthales übergehen. Am östlichen Ende der Flecken erheben sich aufgezackte Felsspitzen, Signalstangen erscheinen auf ihren Häuptern; leicht erkennt ein geübtes Auge die Möglichkeit, zu ihnen emporzusteigen und ich schwankte auch einen Augenblick in dem Entschlusse, meinen ursprünglichen Plan festzuhalten. Doch blieb's bei dem Katzenkopf; – gelangte ich ohne grösseren Aufenthalt zu seiner Höhe und hielt die Witterung sich günstig, so war ja eine zweite Gipfelwanderung auch in den Abendstunden nicht ausgeschlossen. Gen Westen fortwandernd sah ich an den furchtbar zerrissenen Mauern der Hohen Wand hinauf, durch welche der Katzenkopf mit den Jägerkarspitzen zusammenhängt; sah die schmalen, tief eingesägten Scharten und die düstern Zackenthürme, welche sie umsperren; – ich hätte gut daran gethan, diesen Anblick dem Gedächtnisse etwas nachhaltiger einzuprägen. Aber ich merkte mir die Jägerkarspitzen und nicht die Hohe Wand.


Copyright © http://alpinhistorie.bergruf.de/barth/kalkalpen/
Letzte Aktualisierung am 23. April 2017

Home XXII. Vom Katzenkopf auf die Jägerkarspitzen. Aus der Gleirschthaler Kette. Natürliches Felsenthor in die "Flecken" Auf den Katzenkopf; seine orographische Stellung und Aussicht