[Kalkalpen-Startseite] [Vorbemerkungen (bitte zuerst lesen!)] [Stichwortverzeichnis] [Impressum] [Kontakt]
Home XV. Der Grosse Speckkarspitz in der Hallthaler Kette Abstieg in's Grosse Speckkar Umkehr, Krummholz und Platten an den Flanken des Hallthales
 H. v. Barth: Aus den Nördlichen Kalkalpen (1874)
 III. Aus dem Nord-Innthaler Gebirge [Karwendel/Mieminger Gebirge] [geograph. Bezeichnungen noch nicht überprüft]
 XV. Der Grosse Speckkarspitz in der Hallthaler Kette

Am Fusse des Kleinen Speckkarspitzes; Anblick des Grossen

Ich hatte das langweilige, und doch zu keine befriedigenden Resultate führende Geradeaus-Gehen, das ewige Abwärts-Ausweichen nachgerade satt, um jeden Preis wollte ich nun an Höhe gewinnen, um wenigstens einmal Klarheit in die Situation zu bringen; denn seit Stunden schon sah ich vor und hinter mir nichts Anderes, als einengende Schuttwälle oder Felsmauern, in der Höhe die zusammengedrängten, formlosen Wandbrüche der Kleinen Speckkar-Kuppe. Ich fasste daher den Zwischenkamm, wie er war und stand, verstieg mich aber in seinem kahlen Geplätt bald dermassen, dass ich nur mit äusserster Kraftanstrengung mich noch aufwärts und zu den bewachsenen Plätzen emporarbeiten konnte, ein Rückweg wäre auf dieser Linie nicht wohl mehr möglich gewesen. Der Boden verflachte sich nun zusehends, ich betrat den grasbewachsenen Scheitel, noch ein paar kleine Terrainwellen wurden überschritten, – und nun war allerdings Klarheit in die Situation gebracht, aber nicht, wie ich sie gewünscht hatte.

Zu meinen Füssen lang neuerdings ein tiefes Kar, es reicht bis an's Fundament beider Speckkar-Kuppen hinan, deren Massive, mit gewaltigen, überhängigen Bänken nahe zusammenrückend, nur eine schmale, in unterhöhlten Absätzen emporsteigende Kluft zwischen sich lassen. – Jenseits dieser Mulde, in welche ein Abstieg abermals erst in beträchtlicherer Tiefe zu suchen war, erhebt sich ein neuer begrünter Bergkamm, von der Wurzel der Grossen Speckkar-Kuppe sich ablösend. Auf ihm bis an den Fuss der letzteren vorzudringen, erschien leicht, aber so jäh und glatt zeigten sich die Plattschichten des Gipfels selbst, so steil und unüberwindlich deren scharf abgesetzte, mit überhängenden Kanten vortretende Felsgürtel, dass an einer Möglichkeit seiner Ersteigung von dieser Seite her stark gezweifelt werden musste.


Copyright © http://alpinhistorie.bergruf.de/barth/kalkalpen/
Letzte Aktualisierung am 23. April 2017

Home XV. Der Grosse Speckkarspitz in der Hallthaler Kette Abstieg in's Grosse Speckkar Umkehr, Krummholz und Platten an den Flanken des Hallthales