[Kalkalpen-Startseite] [Vorbemerkungen (bitte zuerst lesen!)] [Stichwortverzeichnis] [Impressum] [Kontakt]
Home XV. Der Grosse Speckkarspitz in der Hallthaler Kette Der Grosse Speckkarspitz unersteiglich; seine verschiedenen Benennungen Zweiter Irrgang im Krummholz
 H. v. Barth: Aus den Nördlichen Kalkalpen (1874)
 III. Aus dem Nord-Innthaler Gebirge [Karwendel/Mieminger Gebirge] [geograph. Bezeichnungen noch nicht überprüft]
 XV. Der Grosse Speckkarspitz in der Hallthaler Kette

Ein Plan und eine Rekognoscirung

Sonnenhell und duftig blau zog der 16. Juni in's Hallthal herein und trotzig sahen wieder die weissschimmernden Kuppen des Speckkar-Gebirges in seinen beschatteten Grund hernieder. Kurz nach 4 Uhr erfolgte der Aufbruch, zum drittenmale seit 3 Tagen wanderte ich im Frühlicht die steile Fahrstrasse zu den oberen Stollen und Knappenhäusern hinauf, dem einsamen Isstthale zu. Rekognoscirung? – die Zaghaftigkeit infolge des Fehlschlagens der gestrigen Expedition, hatte gestern Abends mich wohl veranlassen mögen, vor Rückkehr des Gemsenjägers einen ernsten Angriff nicht mehr zu wagen und in der Mittelzone des Gebirges – wahrscheinlich höchst unerspriessliche – Rekognoscirungen vorzunehmen. Nun aber war ich wieder frisch geworden, wie der junge Tag, der mir zur Höhe leuchtete. Rekognoscirt soll am Speckkarspitze werden, wie ja fast alle meine bisherigen Hochgebirgswanderungen nur Rekognoscirungen gewesen waren, so lange fortgesetzt, bis ich am Ziele selbst stand. Der Baum fällt nicht auf Einen Streich, – und manches Felsenhaupt auch bedarf wiederholter Angriffe, ehe es sich beugt.

Unter solchen Gedanken marschirte ich den langgezogenen, steinigen Lafatscher Jochweg hinan, und konnte vor Begierde, mit meinem Gegner Fühlung zu bekommen, das Abzweigen der richtigen, von Posch beschriebenen Pfadspur nicht erwarten. Den Weg zu kürzen, begann ich in die erste sich darbietende Krummholzlichtung abzuweichen und verdientermassen begann dieser Tag, wie der vergangene geendet, mit einem schweren Kämpfen und Ringen gegen das zähle Gewirre verschlungener Zweige und Stämme, mit keuchender Anstrengung, das schwankende Strauchwerk auf eines Schrittes Länge aus einander zu theilen, mit stetem Abgleiten von den harzigen Stöcken, Einbrechen in übermooste Löcher, – was half nun alles Verwünschen des Gestrüpps und Zurücksehnen des Jochweges! – dieser hatte sich längst nach der entgegengesetzten Seite gedreht und wäre die Umkehr nach ihm mit gleicher Plage verbunden gewesen.


Copyright © http://alpinhistorie.bergruf.de/barth/kalkalpen/
Letzte Aktualisierung am 23. April 2017

Home XV. Der Grosse Speckkarspitz in der Hallthaler Kette Der Grosse Speckkarspitz unersteiglich; seine verschiedenen Benennungen Zweiter Irrgang im Krummholz