[Kalkalpen-Startseite] [Vorbemerkungen (bitte zuerst lesen!)] [Stichwortverzeichnis] [Impressum] [Kontakt]
Home XII. Die Krotenköpfe Das Mädelejoch Ueberfluessiger Abstieg zum Höchbach
 H. v. Barth: Aus den Nördlichen Kalkalpen (1874)
 II. Aus den Algäuer Alpen [geographische Bezeichnungen sind noch nicht überprüft]
 XII. Die Krotenköpfe

Der Grosse Krotenkopf und seine südliche Gratfortsetzung

Links steht der Grosse Krotenkopf, zu gewaltiger Höhe aufgekrümmt; das Vermessungssignal auf seinem Gipfel ist bereits mit freiem Auge zu erkennen. Südlich an ihn reiht sich ein zweiter, gewölbter Felsrücken, der auf grünem Bergsattel, dem Karrerjoch, fusst; er darf demnach als Karrerjochspitz bezeichnet werden. Noch südlicher folgt ein kleiner, scharfer, nordwärts vorgeneigter Zacken, welcher in einen langgstreckten, grasbewachsenen Scheitel sich fortsetzt, der Strahlkopf, und endlich eine, obwohl noch hohe, doch ziemlich vegetationsreiche Bergpyramide, das Rothhorn; von hier wendet dieser Seitenzweig sich gegen Osten, das Bernhardsthal vom Lechthale zwischen Holzgau und Elbigenalp scheidend.

Zwischen dem Grossen Krotenkopf und dem Karrerjochspitz und ebenso an der Südflanke des letzteren liegen ausgedehnte Schuttkare, die nach der Tiefe auf sehr breite, sanft abgedachte, wellig hügelige Bergterrassen von reichem Graswuchse sich verlieren. Vom Mädele-Pass und dem Steinmeere an der Südseite des Kratzer sind dieselben durch die tiefe Thalschlucht des Heck- oder Höchbaches getrennt, welcher im dritten grossen Kare, im Norden des Grossen Krotenkopfs, seinen Ursprung nimmt. Die Umrandung dieses weitgespannten, öden Bergkessels wurde bereits als die Kammverbindung zwischen dem Hauptgipfel der Krotenköpfe und der Oefnerspitze und als die Ablösungsstelle der Hornbacherkette erwähnt. Sie, sowie das Kar, welche sie umschliesst, liegen dem Bergwanderer, der den Mädele-Pass überschreitet, ziemlich offen vor Augen; nicht so die Kammverbindung von letzterem selbst nach der Oefnerspitze und die Abhänge, welche sie den Anfängen der Höchbachschlucht zukehrt. Auch im weiteren Verfolge des Touristenweges nach der Mädelegabel gelangen die dortigen Verhältnisse nicht zu völlig klarer Anschauung, was einen mühevollen und zeitraubenden Irrgang mir verursachte, als ich, dem Grossen Krotenkopfe zuwandernd, in's Kar an seinem westlichen Fusse einzulenken beabsichtigte.


Copyright © http://alpinhistorie.bergruf.de/barth/kalkalpen/
Letzte Aktualisierung am 23. April 2017

Home XII. Die Krotenköpfe Das Mädelejoch Ueberfluessiger Abstieg zum Höchbach