[Kalkalpen-Startseite] [Vorbemerkungen (bitte zuerst lesen!)] [Stichwortverzeichnis] [Impressum] [Kontakt]
Home I. Die Südliche Watzmannspitze I. Die Südliche Watzmannspitze Allgemeiner Ueberblick der Berchtesgadener Gruppe
 H. v. Barth: Aus den Nördlichen Kalkalpen (1874)
 I. Aus den Berchtesgadener Alpen
 I. Die Südliche Watzmannspitze

Charakter der Ost- und Westhälfte der Nördlichen Kalkalpen

Scharf ist die Grenze, scharf der Unterschied zwischen Osten und Westen der nördlichen Kalkalpen. Sobald der Inn, der von Landeck herab ihren Südfuss bespült, von dem krystallinischen Urgebirge sie geschieden, ihre Mauer durchbrochen hat, sich hinaus wendet aus den Alpen in die weite, flache Ebene, ändert sich auch die Struktur der Gebirge, die er begleitete. Das Kaisergebirge allein erhebt sich noch, ein Rest des Kettenbaues, wie er im Westen des Inndurchbruches Regel, an seinem östlichen Ufer; in ihm kommt noch die west-östliche Streichrichtung der Hauptkämme, die vorwiegende Bildung von Längsthälern, ihre Scheidung durch tief eingesattelte Joche von immerhin beträchtlicher Höhe, zur Geltung.

Und doch zeigt schon das eine Glied dieser Gruppe, das nördlich gegen das Flachland hin vorgelagerte, eine entschiedene Neigung zur Hochplateaustruktur. Das nächste bedeutende Kalkgebirge, welchem im Osten wir begegnen, die Loferer und Leoganger Steinberge, sind bereits völlig in diesem Charakter übergegangen. Noch unterscheidet man sie als Kämme, aber so breit und flach dehnen sich die Hügelkare zwischen den Ausläufern, so gleichmässig fällt der Steilabbruch der ersten mit den Enden der letzteren zusammen, dass das ganze Gebirge mehr den Eindruck eines breitscheiteligen Stockes mit vereinzelt auf ihm sich erhebenden Gipfeln, als den einer verästelten Kette hervorruft. Und nur ein Schritt weiter nach Osten, über die Thalung der Saalach hinüber, da stehen wir im Gebiete der gliederlos, prall aus der Ebene und aus den Thälern aufsteigenden Gebirge, im Gebiete der verworrenen Hügelflächen, vom zähen Krummholze überfilzt, von spärlichen Alpenrasen überzogen, oder nackt und kahl die blendenden Platten auf Meilenweite hin erstreckend, das Karrenfeld, das Steinerne Meer. Weit über die Grenzen der Berchtesgadener Alpen hinaus erstreckt sich diese Hochplateaubildung; das Tennengebirge, der Dachsteinstock, das Höllengebirge [Totes Gebirge] bieten weitere, zum Theile noch ausgeprägtere Beispiele derselben.


Copyright © http://alpinhistorie.bergruf.de/barth/kalkalpen/
Letzte Aktualisierung am 23. April 2017

Home I. Die Südliche Watzmannspitze I. Die Südliche Watzmannspitze Allgemeiner Ueberblick der Berchtesgadener Gruppe