[Kalkalpen-Startseite] [Vorbemerkungen (bitte zuerst lesen!)] [Stichwortverzeichnis] [Impressum] [Kontakt]
Home XVIII. Die Falken in der Riss Ein Wahrzeichen der Riss XIX. Der Grosse Karwendelspitz [Östliche Karwendelspitze]
 H. v. Barth: Aus den Nördlichen Kalkalpen (1874)
 IV. Aus dem Quellen-Gebiete der Isar [Karwendel] [geographische Bezeichnungen sind noch nicht überprüft]
 XVIII. Die Falken in der Riss

Was der Senne und was der Herzog zu der Besteigung des Falken meint

Bei strömendem Regen kehrte ich des andern Morgens nach Hinterriss zurück. Ich hatte nicht Noth, für das Bekanntwerden meiner Tour von gestern zu sorgen. Auch hier hatte, trotzdem Ladiz der telegraphischen Verbindung entbehrt, wie ein Lauffeuer die Mähr sich verbreitet "es ist Einer auf dem Falken gewesen." – Es war Sonntag und die Kirche des Klösterleins war mich Andächtigen überfüllt. Als gegen 11 Uhr der Gottesdienst zu Ende war, und die Leute in's Freie herausströmten, da brach auch der Falk aus dem Wolkenqualm und wer eines scharfen Blickes sich erfreute, der konnte auch von hier aus das Männchen sehen. Ein alter Senne aber, in früheren Jahren als guter Steiger berühmt und ebenfalls Gewährsmann für die Unzugänglichkeit des Falken, soll ganz unwirsch darüber geworden sein, dass schliesslich noch so ein "Stadtfrack" ihm sollte ein Schnippchen schlagen.

Gemächlich sass ich im Stübchen des Neunerwirtshauses und trug meine Reisenotizen nach. Da erschien zu meinre nicht geringen Ueberraschung Hr.  Oberjäger Rieser und überbrachte von Sr. Hoheit Herzog Ernst von Coburg dem Ersteiger des Falken eine Einladung zur Tafel. Einigermassen in Verlegenheit, da mein Falken-Kostüm der Eigenschaft der Hoffähigkeit in ziemlich bedenklichem Grade ermangelte, verfügte ich mich Abends 5 Uhr in's herzogliche Schloss; auf das Freundlichste empfing Se. Hoheit den irrefahrenden Bergwanderer und liess mit sichtlicher Theilnahme die Einzelheiten der Ersteigung sich berichten, die den gewaltigen Wächter seines Jagdschlosses aus der Liste der jungfräulichen Berghäupter gestrichen hatte. Und auch er selbst, der Falk, schien in's Unvermeidliche sich zu fügen; vom goldenen Abendschein erhellt, machte er der Riss und ihren Bewohnern und seinem Bezwinger auch, der unter ihnen weilte, ein freundliches Gesicht.


Copyright © http://alpinhistorie.bergruf.de/barth/kalkalpen/
Letzte Aktualisierung am 23. April 2017

Home XVIII. Die Falken in der Riss Ein Wahrzeichen der Riss XIX. Der Grosse Karwendelspitz [Östliche Karwendelspitze]