[Kalkalpen-Startseite] [Vorbemerkungen (bitte zuerst lesen!)] [Stichwortverzeichnis] [Impressum] [Kontakt]
Home XXVI. Der Hoch-Blassen Der Haupt-Gipfel des Hoch-Blassen Rückweg nach dem Signal-Gipfel; Anblick des Höllenthals und Höllenthalferners
 H. v. Barth: Aus den Nördlichen Kalkalpen (1874)
 V. Aus dem Wetterstein-Gebirge [geographische Bezeichnungen sind noch nicht überprüft]
 XXVI. Der Hoch-Blassen

Männchenbau und Würfelspiel auf seinem Scheitel

"Wenn man uns da drunten nur sehen könnte", meinte Peter. Das ging nun allerdings schwer an; unsere Rufe konnten so weit nicht hinunterdringen. Aber ein Wahrzeichen ihnen zu hinterlassen von längerer Dauer, als unsere Anwesenheit, dazu wusste ich Rath. Steinblöcke wurden von allen Seiten herbeigeschleppt, bald war auf schmalem Firste ein rundes Fundament sicher gelegt und aus ihm wuchs eine wohlgefügte Steinsäule zu nahe Mannshöhe empor. Gut ist sie gemauert, noch im Sommer 1873 zeigte Peter sie mit Stolz den Besuchern des Rainthals.

Nun nun begann ein Treiben wildgewaltigster Art, ein Spiel, würdig übermühtig weltzerstörender Titanen. Peter fand, dass unser Steinmann nicht frei genug sich heraus hebe zwischen den abgewitterten Blöcken, die in der Nachbarschaft den Grat überlagern. Wohlan, wir haben uns zu Herren gemacht auf dieser Warte, und in den Wüsten rings umher ist unser Wille einziges Gesetz. Hinweg, hinunter, was unserm Willen nicht genehm, wir fegen den Gipfel des Hoch-Blassen! – Block um Block wird angegriffen, auf den Stufen des Geschröfs fussend, das hart nebenan zur Tiefe stürzt, stemmen wir mit vereinter Kraft gegen seine Masse, bis sie sich wiegt auf ihrer schwachen Unterlage, überkippt, krachend rollt und mit Donnergetöse in die Wände schlägt – ein Augenblick Stille – dann schmettert sie in's Kar nieder und kreischend sprühen ihre Trümmer auseinander, jedes für sich vderfolgt seinen polternden Lauf, das Zehn- und Hundertfache seines Eigengewichtes mit in Bewegung setzend, mit sich fortreissend, bis dass rasselnd der Schuttstrom in der Leere sich verliert. Und bis es wieder will Ruhe werden, folgt schon ein neuer Block dem ersten nach. Der in's Vollkar, – der zum Stuibensee, – im Partnachbette könnt nach Jahrhunderten ihr eure Scherben wieder vereinigen! – Es dröhnen die Kare, es zittert die Mauer, auf deren First wir stehen, in weitem Umkreise brüllt das Gebirg. Solchen Schimpf hat keines seiner Häupter noch erfahren, so schwer musste keins noch seine Niederlage büssen! –


Copyright © http://alpinhistorie.bergruf.de/barth/kalkalpen/
Letzte Aktualisierung am 23. April 2017

Home XXVI. Der Hoch-Blassen Der Haupt-Gipfel des Hoch-Blassen Rückweg nach dem Signal-Gipfel; Anblick des Höllenthals und Höllenthalferners