[Kalkalpen-Startseite] [Vorbemerkungen (bitte zuerst lesen!)] [Stichwortverzeichnis] [Impressum] [Kontakt]
Home XI. Das Hohe Licht Boshaftes Hirtenvolk Ueber die Rappenalpe in's Rappenalpenthal
 H. v. Barth: Aus den Nördlichen Kalkalpen (1874)
 II. Aus den Algäuer Alpen [geographische Bezeichnungen sind noch nicht überprüft]
 XI. Das Hohe Licht

Edelweisssuchen am Rappenköpfle

Es war noch ziemlich früh am Tage, kaum 10 Uhr Vormittags. Nicht recht wissend, was anfangen, ging ich an's Rappenköpfle hinüber, Edelweiss zu suchen. Dieser scharf zugespitzte, ostwärts fast senkrecht niederstürzende, an seiner Westflanke mit steiler Graslahne bekleidete Gipfel gehört einem kurzen Seitenkamme an, der vom westlichen Rappenkopfe abzweigt und zwischen sich und dem nach dem Biberskopfe sich fortsetzenden Hauptgrate die wildesten Felsschluchten einschliesst, welche in tieferem Verlaufe die Gräben bilden, die das Gebiet der Rappen- von der Bibersalpe trennen. Eine lange und steile Grasflanke stieg ich vom Westufer des Rappensees hinauf nach dem Sattel, auf welchem die östliche Wand des Rappenköpfle wurzelt; auf den Grat tretend, sah ich vom Fusse weg die Mauer niederbrechen in nächtliche Tiefe; scharze Wolken kochten in diesem Kessel herum und wo sie aufrissen, traf das Auge in noch schwärzere Felsenklüfte, als ging's von dort geradenwegs in den Abgrund der Hölle.

Ich schnallte die Eisen an, und stieg in die Wände des Rappenköpfle hinauf, so weit ihre Steile irgend es zuliess; fand auch einige hübsche Sterne, das meiste Edelweiss war aber bereits verblüht, und zudem erfuhr ich später, dass der weit reichere Fundort der geschätzten Blume auf der grünen Westseite des Rappenköpfle sich befinde. Die Meinung, dass Edelweiss nur wachse und gefunden werden könne, wo kahler Fels keinem Gräschen mehr Raum und Nahrung biete, gehört zu den vielen unbegründeten Vorurtheilen bezüglich der Gebirge. Während ich, auf den handbreiten Graspäcken fussend, an den Mauern herumkletterte und nach den weissen Blümchen haschte, zog das Wettergewölk sich dichter wieder um die Gipfel, fernes Rollen mischte sich in's Rauschen des Regens und der Bergströme und rasch rückte es näher. Nacht wurde es über und unter mir; in Bächen stürzte die Wolkenflut herab und plätscherte in schmutzigen Cascaden die Wände herunter; von Sekunde zu Sekunde leuchtete eine unbestimmte Helle durch die Finderniss und Knall und Schlag mit ihr zugleich machte Luft und Berg erzittern.


Copyright © http://alpinhistorie.bergruf.de/barth/kalkalpen/
Letzte Aktualisierung am 29. August 2018

Home XI. Das Hohe Licht Boshaftes Hirtenvolk Ueber die Rappenalpe in's Rappenalpenthal