[Kalkalpen-Startseite] [Vorbemerkungen (bitte zuerst lesen!)] [Stichwortverzeichnis] [Impressum] [Kontakt]
Home XXIII. Schneesturm auf der Kaltwasserspitze Beginn der Gratwanderung. Eintönigkeit des Weges Die Zackenschneide; Auftauchen der Kaltwasserkarspitze
 H. v. Barth: Aus den Nördlichen Kalkalpen (1874)
 IV. Aus dem Quellen-Gebiete der Isar [Karwendel] [geographische Bezeichnungen sind noch nicht überprüft]
 XXIII. Schneesturm auf der Kaltwasserspitze

Witterungswechsel, Sturm und Schneewirbel

Doch während ich so meine Bahn über die Scheidewand des Moser- und Birkkars dahin schlenderte und zögernd daran ging, die neue Steigung anzutreten, deren entlegenes Ende noch gar nicht abzuschätzen war, sorgten die Mächte des Luftkreises für etwas Abwechselung in diesem aussergewöhnlich eintönigen Tagewerke. Drüben im Oedkar, auf seinen Randkämmen und in den Thaltiefen des Isar, wurde es lebendig, der Feind dort war in Schlachtordnung aufmarschirt und rückte zum Angriffe vor. Ein Schwarm flüchtiger Nebelgestalten voraus, das Trümmergehänge meines Kammes herauf, über den Grat hinübergaukelnd in's Moserkar, – und hinterdrein folgt das Gros der Armee, eine weisse Dunstwand hat den Oedkarspitz bereits meinen Blicken entzogen, die finstere Birkkarspitz-Pyramide zeichnet noch scharf gegen die hellen Schleier sich ab, und im nächsten Augenblicke wird auch sie von ihm verschlungen. Das Rauschen der Thalgründe schwillt mächtig herauf und aus dem Rauschen wird ein Brausen und Toben, Rauchsäulen qualmen empor von tausend unsichtbaren Herden, in verworrenes Chaos zusammenschmelzend breiten sie nächtliches Dunkel über die Höhen und von heulenden Windstössen getragen wirbelt der Schneesturm um die Zacken des Grats.

Ein recht förderliche Begleitung auf einen Gipfel, wie die Kaltwasserspitze! – Ich wünsche Kaltwasserspitze, Bergwetter und Bergsteigerei zum Geier, – gehe aber doch vorwärts. Verschwommen tauchen engbegrenzte Felspartieen eine um die andere vor mir auf; kaum überschritten, verschwinden sie hinter mir, in's Wolkenmeer. Unabänderlich schräge zieht sich die Linie des Gehänges in's Nebelgrau hinein, endlos, als überbrückte sie einen Ocean; Wandstufen drängen nun auch von der linken Seite heran und aus der bisherigen Kammfläche gestaltet sich allmählig ein ausgeprägter, schrofiger Grat. nach langem, langem Steigen endlich wieder ein ebener Absatz; zwanzig Schritte weiter hebt sich abermals etwas empor, das ziemlich schroff aussieht, – die Kaltwasserspitze? – Einen Augenblick lässt nun auch das Unwetter nach, Risse im Gewölk zeigen mir die Kessel des Birkkars und des Rauhkarls, in welchen schwarze Wolkenmassen brodeln, zu neuen Wuthausbrüchen sich sammelnd; zeigen mir die beschneiten Flächen des Oedkarspitzes und den Grat, der vor mir nordwärts läuft, auf ihm ein schwarzer Mauerklumpen von unbestimmter Gestalt, – aber nicht die Kaltwasserspitze. Bald hüllt der Dunstkreis auch das Wenige, da sich gesehen, wieder in seine nassen Gewänder.


Copyright © http://alpinhistorie.bergruf.de/barth/kalkalpen/
Letzte Aktualisierung am 23. April 2017

Home XXIII. Schneesturm auf der Kaltwasserspitze Beginn der Gratwanderung. Eintönigkeit des Weges Die Zackenschneide; Auftauchen der Kaltwasserkarspitze